Unsere Alpenüberquerungen:

weitere Touren und Programme:

Wir sind ausgezeichnet

Zu uns auf Facebook:

Unsere DVD Auswahl:

Ihre Fragen - unsere Antworten:

Sollten Sie noch weitere Fragen zur Alpenüberquerung haben, die noch nicht mit unseren Infos und Detailausschreibungen beantwortet sind, so haben wir Ihnen hier die Antworten auf häufig gestellte Fragen zusammengestellt. Sollte Ihre Frage nicht dabei sein, dann geben Sie bitte Bescheid, und wir erweitern die Liste direkt.

FAQ`s: Oberstdorf - Meran

Warum ist die Tour die Original Route ?
Während in den Alpen schon immer diverse Wegbezeichnungen, wie z.B. der E5 vorhanden waren, war es die Bergschule Oberallgäu, die bereits 1976 eine für Wanderer attraktive und gut begehbare Route über die Alpen auskundschaftete. Für uns war nicht entscheidend, dass die Route genau auf der E5 Markierung verläuft, sondern ein Highlight im Gesamten ist. Dennoch verläuft die Route zufällig und größtenteils über den E5 und wurde von UNS "Alpenüberquerung: Oberstdorf-Meran" getauft. Fast 10 Jahre lief die Tour exklusiv und nur bei der Bergschule Oberallgäu, bevor diese kopiert wurde. Von Beginn an wird die Tour bei uns ständig weiterentwickelt und optimiert. Hierfür haben wir unter anderem die höchste Auszeichnung in Tirol, den Tiroler Adlerorden erhalten.

Ist für die Alpenüberquerung Schwindelfreiheit erforderlich ?
Nein. Die Tour verläuft fast komplett über ausgebaute alpine Gebirgswege und Sie "klettern" natürlich nicht über ausgesetzte Grate, etc. wo Schwindelfreiheit erforderlich wäre. Dennoch geht es natürlich im gesamten Gebirge bergab. Daher sollte man nicht unter ausgeprägter Höhenangst leiden.

Was versteht man unter guter Kondition ?
Diese Frage kann man am besten selbst beantworten. Wichtig ist, dass Sie gesund sind und über eine körperliche Grundfitness verfügen. Damit die Tagesetappen mit Genuss gut geschafft werden können, ist erforderlich dass Sie mit Rucksack über mehrere Stunden wandern können. Am besten führen Sie schon zuhause ein paar mehrstündige Testtouren durch. Wir gehen langsam und gleichmäßig

Was ist ein Hüttenschlafsack ?
Ein Hüttenschlafsack ist ein dünner meist aus Baumwolle oder Seide genähter "Schlafsack". Dieser ist auf allen DAV Hütten aus hygienischen Gründen Pflicht unabhängig ob im Lager oder Bett übernachtet wird. Der Hüttenschlafsack kann in Sportgeschäften, Internet oder auf den Hütten zum Preis von ca. € 20,- bezogen werden. Der Vorteil des Seidenschlafsack ist das geringe Packmaß und Gewicht sowie die komfortablere Verwendung

Was versteht man unter Rucksacktransport ?
Generell soll eine Alpenüberquerung noch eine Alpenüberquerung bleiben. Dennoch haben wir die Möglichkeit auf den "anstrengenden" Etappen (Hüttenaufstiege) den Rucksack (mit ihren kompletten Utensilien, die Sie bis Meran brauchen) mit der Materialseilbahn der jeweiligen Hütte zu transportieren. Die Ausrüstung (Wetterschutzausrüstung, Trinkflasche, etc.) welche immer beim Wandern dabei sein muss, wird für den Aufstieg in unserem zweckmäßigen Beutelrucksack verstaut. Auf den Verbindungsetappen (überwiegend Abstiege von den Hütten und zum nächsten Talort) wird der Rucksack getragen.

Was versteht man unter Gepäckstücktransport nach Meran ?
Die gesamte Bekleidung und Ausrüstung für die Tour wird im Rucksack mitgeführt. Falls Sie die Tour in Meran mit "frischer" Bekleidung abschließen können, transportieren wir gerne für Sie ein "kleines" Gepäckstück direkt nach Meran, welches Sie dann bei Ankunft im Hotel erhalten. Während der Woche können Sie darauf natürlich nicht zurückgreifen. Bitte bedenken Sie, bezüglich der Gepäckstückgröße, dass Sie sich nur einen Abend in Meran befinden.

Gepäckdepot in Zams ?
Teilnehmer, welche sich beim Rucksackpacken etwas verschätzt haben (die meisten Teilnehmer haben zu viel dabei), haben die Möglichkeit, nicht benötigte Bekleidung, etc. in Zams am 3. Tag zu deponieren. Hier können Sie natürlich auch Schmutzwäsche, etc. zurücklassen. 
Die deponierte Ausrüstung wird auf der Rückfahrt von Meran wieder mitgenommen.

Komfort Alpenüberquerung: Worin besteht der Unterschied zur regulären Tour ?
Der Unterschied besteht in erster Linie im komfortablen übernachten im Tal im Gegensatz zur Hütte mit überwiegend Lagerübernachtung. Dies bedeutet auch für viele Teilnehmer eine bessere Regenerationsmöglichkeit für den nächsten Wandertag. Außerdem haben Sie einen kompletten Tag für Meran zu individuellen Verfügung. Es gibt jede Menge Möglichkeiten: Wandern, Kultur und Wellness.

50 Plus: Worin besteht hier der Unterschied zur regulären Tour ?
Die wesentlichen Unterschiede sind:
Es startet immer nur eine 50 Plus Gruppe zum ausgeschriebenen Termin.
Am ersten Tag starten wir früher als die regulären Gruppen und haben dadurch mehr Zeit für den Aufstieg, da es weniger Verzögerung durch Wartezeiten beim Transfer, etc. gibt.
Das Zammerloch wird durch eine geschickte Routenänderung über das Kaiserjochhaus entschärft.
Statt der Venetbergetappe gibt es eine Panorama Busfahrt ins Pitztal. Dadurch kann der Aufstieg zur Brauschweiger Hütte entspannter und ausgeruhter angegangen werden.
In Vent gibt es eine Zusatzübernachtung im Hotel, welche die Gesamtroute deutlich entspannt.

Worin besteht der Unterschied zur Alpin und Gipfelvariante ?
Unsere Alpinvariante führt u.a. über die höchsten Berggipfel Tirol. Hierfür ist gehen mit Steigeisen, eine sehr gute Kondition und etwas Schwindelfreiheit erforderlich. Leider gibt es immer wieder Gäste, die sich mit dieser Tour selbst überfordern und eigentlich mit der regulären Variante wesentlich besser bedient wären. Dennoch ist dies eine super Tour für konditionsstarke Bergsteiger mit dementsprechenden Vorkenntnissen.

Wie schnell wird gewandert ?
Wir gehen langsam und gleichmäßig und machen dementsprechende Pausen. Dennoch müssen wir unser Tagesziel innerhalb eines gewissen Zeitrahmens erreichen.

Bahnanreise ?
Selbstverständlich können Sie bequem mit der Bahn anreisen. Der Treffpunkt der Alpenüberquerung ist direkt gegenüber vom Bahnhof. Bitte rechnen Sie genug Pufferzeit ein, da die Bahn bekanntlich nicht sehr zuverlässig ankommt.

Rückankunft in Oberstdorf ?
Normalerweise können Sie davon ausgehen, dass der Reisebus um ca. 14.00 Uhr wieder in Oberstdorf eintrifft. Bitte denken Sie jedoch auch an mögliche Verzögerungen durch Stau, etc.

Braucht man Gamaschen ?
Gamaschen verhindern, dass beim Gehen im Schnee der Schnee über den Schuhrand in die Schuhe gedrückt wird. 
Da man bei der Alpenüberquerung in Höhen von über 3000 Meter kommt, kann es bei einem Wettersturz Neuschnee geben. Darum empfehlen wir Gamaschen mitzunehmen, wenn diese auch sehr selten in Einsatz kommen. Anderseits ersetzen gute Berghosen mit dementsprechendem Beinabschluss die Gamaschen meist problemlos. Falls Sie keine Gamaschen haben, ist es daher sinnvoller in eine gute Hose zu investieren.

Hund: Kann ich meinen Hund mitnehmen ?
Leider Nein. Auf allen Alpenvereinshütten sind Hunde laut Satzung grundsätzlich nicht erlaubt. Da wir Gäste der DAV Hütten sind, müssen wir uns natürlich als Profi-Bergschule daran halten. So leid es uns tut, sind auch keine Ausnahmen möglich. Theoretisch könnte der Hund vor der Hütten angebunden werden, was in aller Regel nicht funktioniert und sowohl für den Hund als auch für die Hüttengäste eine Tortur ist. Außerdem gibt es immer wieder Gäste in unseren Gruppen, welche Hundeallergie oder gar Angst vor Hunden haben. Auch aus diesem Grund können wir keine Hunde mitnehmen, da wir allen Gästen ein maximales Erlebnis bieten möchten. Unabhängig davon stellt sich jedoch die Frage nicht, da Hunde wie bekannt generell auf den Hütten nicht erlaubt sind.

Übernachten vor bzw. nach der Tour ?
Es ist schwierig hier eine Empfehlung zu geben. Am einfachsten verwenden Sie unseren Booking.com Link (diesen finden Sie jeweils unter den Detailinfos), der Ihnen alle verfügbaren Hotel und Gästehäuser zu ihrem Wunschtermin anzeigt.

Vegetarisches Essen auf den Hütten ?
Vegetarisches Essen ist auf allen Hütten und Gasthöfen mittlerweile Standard. Sie brauchen dies nicht extra anzumelden. Bitte haben Sie aber Verständnis, dass eine Hütte eine Hütte ist und die Möglichkeiten begrenzt sind. Da Allergien und Unverträglichkeiten mittlerweile ebenfalls "voll im Trend" sind, haben sich die Quartier auch hier darauf eingestellt.

Ab welchem Alter macht die Alpenüberquerung Sinn ?
Grundsätzlich macht die Alpenüberquerung für Kinder ab 12 Jahre Sinn, sofern diese bereits begeisterte Wanderer sind und schon Erfahrung mit längeren Rucksackwanderungen haben. Die Kinder müssen außerdem konditionsstark sein und die Tour unbedingt machen wollen. Häufig sind es nur die Eltern, welche denken, dass den Kindern das gefallen könnte. Dann wird die Tour für die Kinder zum bleibenden Negativerlebnis. Wenn Sie sich nicht sicher sind, empfehlen wir, lieber noch ein bis zwei Jahre zu warten und bis dahin kindgerechte Urlaube zu verbringen. Dennoch war der jüngste Teilnehmer bei uns auf der Tour 10 Jahre und hatte viel Spaß an der Tour